Carl vom Hagen

Ehrenbürger Carl vom Hagen

Carl vom Hagen starb am 18. Juli 1940

Geboren wurde Carl vom Hagen am 31. Januar 1856. Er war Besitzer einer Holz- und Baumaterialienhandlung in Schwelm, wurde aber vor allem durch sein großes Engagement im Gemeinwesen der Stadt Schwelm bekannt.

Sein Name ist eng verknüpft mit der städtischen Feuerwehr. Carl vom Hagen wurde am 24. September 1887 zum 1. Kommandanten der Freiwilligen Feuerwehr Schwelm gewählt. Dieses Amt übte er bis zum 20. November 1926 aus.

Die Freiwillige Feuerwehr selbst wurde am 16. August 1876 gegründet. Carl vom Hagen war während seiner Laufbahn Hauptmann der Steigerabteilung, Oberbrandmeister, Branddirektor, Kreisbrandmeister, Ehrenbrandmeister, Ehrenbranddirektor sowie Inhaber des Feuerwehrenkreuzes 1. Klasse.

Seit 1897 war Carl vom Hagen Schwelmer Stadtverordneter, von 1920 bis 1925 Beigeordneter, also Stellvertreter des Bürgermeisters (Dr. jur. Friedrich Puller, Bürgermeister der Stadt Schwelm von 1915 bis 1933).
Bedingt durch den wirtschaftlichen Aufschwung in der Stadt, der eng verknüpft war mit den florierenden Firmen wie z.B. das Schwelmer Eisenwerk oder die Holzschraubenfabrik Falkenroth und Kleine, wuchs zum Ende des 20. Jahrhundert die Bevölkerung Schwelms rasant. Neuer Wohnraum für die zahlreichen Familien wurde dringend benötigt. Carl vom Hagen beteiligte sich 1889 an der Gründung der Schwelmer Wohnungsgenossenschaft und war von 1889 bis 1894 Mitglied des Aufsichtsrats. In den Jahren 1894 bis 1922 gehörte er dem Vorstand der Genossenschaft an und betätigte sich später noch einmal von 1932 bis 1933 in deren Aufsichtsrat.

 

Ehrenbürgerurkunde von Carl vom Hagen

Bild anklicken

Als Ehrenbürger zeichnete ihn die Stadt Schwelm am 31. Juli 1926 anlässlich des 50-jährigen Bestehens der Freiwilligen Feuerwehr Schwelm aus. Zum 100-jährigen Bestehen im Jahre 1976 widmete die Stadt Schwelm Carl vom Hagen eine Straße.

Carl vom Hagen starb am 18. Juli 1940 und wurde auf dem evangelischen Friedhof an der Barmer Straße in Schwelm beigesetzt. Im Jahr 2002 gab die Friedhofsverwaltung die große Grabstätte der Familie auf. Mit Mitteln der Wilhelm-Erfurt-Stiftung für Kultur und Umwelt Schwelm wurde dieses Grabmal restauriert und gemeinsam mit weiteren Gedenksteinen auf der Wiese gegenüber der Trauerhalle zum Andenken an einen verdienten Schwelmer wieder aufgestellt.

 

Quelle: Pohlmann, Egon: 100 Jahre Freiwillige Feuerwehr Schwelm; in: Beiträge zur Heimatkunde der Stadt Schwelm und ihrer Umgebung, 26. Heft 1976. Kleinhempel, Gerhard: Schwelm in alten Ansichten, Zaltbommel/NL, 1980. Fenner, Wolfgang: Über den Umgang mit Ehrenbürgern, Versetzung der Gräber Carl vom Hagens und Max Kleins; in: Beiträge zur Heimatkunde der Stadt Schwelm und ihrer Umgebung, 51. Heft 2002; Geschichte der Feuerwehr Schwelm, Löschzug Stadt, Festschrift 125 Jahre Feuerwehr Schwelm, Schwelm 2002; recherchiert von Tobias Hofmann. Homepage der Stadt Schwelm, 2016. Foto: A. Peter 2016)


Zugriffe heute: 1 - gesamt: 347.