Publikationen


Übersicht Jahresgaben
von 1934 - 2016

Die Periodika des Vereins für Heimatkunde Schwelm e.V.

Auflistung aller Publikationen der Jahresgabe mit Inhalten ab 1934, (jeweils Heft, Jahr, Autor, Thema) sowie aus der Reihe "Das Museum stellt vor" und "Aus den Archiven", Stand 14.04.2017 im PDF-Format:


Publikationen des Vereins (Auswahl):

Vereinszeitschrift: Beiträge zur Heimatkunde

Titelblatt 2016

Bild anklicken

Regelmäßig gibt der Verein die "Beiträge zur Heimatkunde der Stadt Schwelm und ihrer Umgebung – Jahresgabe des Vereins für Heimatkunde Schwelm e.V." heraus. Dies ist eine Vereinszeitschrift, die eine Sammlung von verständlichen und wissenschaftlich fundierten Aufsätzen zu verschiedenen Themen beinhaltet. Für Vereinsmitglieder ist sie kostenlos. Darüber hinaus wird sie (sowie alle Publikationen) in unserer Geschäftsstelle, im Museum Haus Martfeld sowie in Schwelmer Buchhandlungen zum Verkauf angeboten. Bisher erschienen: 65 Bände.

Aktuelle Ausgabe: Jahresgabe des Vereins für Heimatkunde Schwelm e. V. Heft 65/2016

> Inhaltsverzeichnis als PDF anzeigen [207 KB]

 

Katalog Museum Haus Martfeld Schwelm

Herausgegeben vom VfH als Jahresgabe 1985, beinhaltet er Ausstellungsstücke des Museums.

Anlaß war die Wiedereröffnung des 6 Jahre vorher geschlossenen städtischen Museums im Haus Martfeld. Es wurde geschlossen, weil 2 Flügel der alten Wasserburg umgebaut wurden, um dem seit 1890 gesammelten Kulturgut ausreichende Ausstellungsmöglichkeiten zu bieten.

 

Martfeld-Broschüre

Titelblatt

Bild anklicken


Haus Martfeld und der Martfelder Park – eine informative Broschüre.


Erhältlich an der Museumskasse Museum Haus Martfeld oder in unserer Geschäftstelle (10,00 €).

Inhaltsverzeichnis als PDF anzeigen [384 KB]

 

Martfeld-Kurier Nr. 35

Seit 1987 erscheint in unregelmäßiger Folge die kleine Schriftenreihe "Martfeld-Kurier", von der bis jetzt 35 Folgen herausgegeben wurden. Die Martfeld-Kuriere stehen kostenfrei zur Verfügung und sind erhältlich in der Stadtbücherei, Bürgerbüro, Rathaus, Museum Haus Martfeld, Stadtsparkasse Schwelm und in der Geschäftsstelle des Vereins.

Titel Heft Nr 35: "Schliekes Gäßchen" - Erinnerungen aus der Schwelmer Oberstadt

 

Martfeldkurier Nr. 35 anzeigen (PDF)


1. Sonderheft 2007

Durch Steine und Pflanzen lernen - Der Zuckerberg als außerschulischer Lernort

Der Zuckerberg in Ennepetal ist ein typischer Berg des nordwestlichen Sauerlandes, aufgebaut aus mitteldevonischen Silt- und Sandsteinen sowie eingelagertem verkarstetem Riffkalkstein mit Höhlen, wasserlosen Tälern, einer Doline und einem Schluckloch. Ein kürzlich wieder freigelegter historischer Steinbruch zeigt anschaulich die Schichtenfolge und ermöglicht das Kennenlernen des vorzeitlichen Lebensraumes mit Pflanzen und Tieren aus einem küstennahen Meeresbereich vor 385 Millionen Jahren. Nach jahrelangen Geländearbeiten am Zuckerberg geben die Autoren dem Leser in dieser Schrift geologische, karstgeologische, paläontologische und botanische Informationen einschließlich detaillierter Pflanzen- und Fossil-Listen.

Am Beispiel des Zuckerbergs möchte das Projekt "Durch Steine und Pflanzen lernen" zu außerschulischen Lernorten einladen. Hierfür enthält es Anregungen für Lehrerinnen und Lehrer zur Unterrichtsplanung von Klasse 4 der Primarstufe bis in die mittleren Jahrgangsstufen der Sekundarstufe I. Es soll Anleitung geben zu Beobachtungs- und Bestimmungsaufgaben, zum Sammeln von Gesteinen und Fossilien sowie zum Kennenlernen von Pflanzen im Gelände. Nach dem Leitsatz "Was ich erfahren habe und benennen kann, kenne ich, und nur was ich kenne, kann ich schützen" möchte die Publikation einen Beitrag zur Förderung eines aufmerksamen Umgangs mit Natur und Umwelt geben und dadurch auch die Neugierde und das Interesse für Naturphänomene steigern.

Von Lutz Koch, Markus Sachse, Stefan Voigt

Zur Lutz Koch Webseite hier klicken

 

Beyenburg Band I und II

Von Gerd Helbeck:
Geschichte eines Ortes an der bergisch-märkischen Grenze und seines Umlandes

Band I
Das Mittelalter: Grundlagen und Aufstieg
Schwelm 2007

Der heutige Wuppertaler Ortsteil Beyenburg hat eine bemerkenswerte und trotz herber Verluste wahrnehmbare Vergangenheit. Der erste Band behandelt die Zeit des Mittelalters. In ihr schufen Bauern, Gewerbetreibende, Geistliche und Adelige mit ihren unterschiedlichen Absichten und Möglichkeiten die Grundlagen für die weitere Entwicklung bis in unsere Tage. Es werden sowohl die politische Geschichte als auch die kirchlich-kulturelle Entfaltung und die wirtschaftlich-sozialen Verhältnisse auf leicht verständliche Weise dargestellt, ohne auf wissenschaftliche Verlässlichkeit zu verzichten.

Band II
Die Neuzeit: Fortschritte und Rückschläge
Schwelm 2011

Der zweite Band beschäftigt sich mit der neuzeitlichen Vergangenheit des Gebietes an der mittleren Wupper und umfasst die Zeit vom 16. bis zum frühen 20. Jahrhundert. 1929 kam es zur Neuordnung des rheinisch-westfälischen Industriegebietes. Durch den Zwangszusammenschluss mehrer Orte zur Großstadt Wuppertal ging für Beyenburg eine im Mittelalter festgelegte räumliche Beziehung zu Ende: Die Zugehörigkeit zum Kirchspiel und Gericht, später zur Bürgermeisterei und Stadtgemeinschaft Lüttringhausen.

 

Weitere Publikationen:


Zugriffe heute: 8 - gesamt: 347.